" Rückfall in der Gruppe ? "
Wie sollte die Gruppe bei einem Rückfall helfen ?
Die Gruppe ist ein wichtiger Bestandteil im nüchternen zufriedenen Leben eines Betroffenen. So, wie der Rückfall zum Krankheitsbild gehört, gehört er auch zur Gruppenarbeit. Rückfall ist immer ein Reizwort. In den Gruppen sollte es aber den Betroffenen so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu offenbaren.
  • Vorwürfe sind hier Fehl am Platz.

  • So, wie jeder Rückfall individuell verschieden ist, muss er auch individuell in der Gruppe aufgearbeitet werden.

  • Dem Betroffenen sollte das Gefühl vermittelt werden : " Du bist nicht ausgestoßen. In unserer Gruppe bist du so wie du bist, akzeptiert. "

  • Wir sollten es ihm leicht machen, seine Probleme anzusprechen und ihm bei der Lösung so weit wie möglich behilflich sein. Rückfall ist kein Grund, sich zurückzuziehen, das sollten wir uns immer wieder alle klar machen.

  • Rückfall ist keinesfalls eine Bagatelle, er muss aber auch nicht in einer Katastrophe enden.

  • In der Gruppe sollten wir durch behutsames Eingehen auf die Problematik des Betroffenen, ihm dazu verhelfen, dass sein persönlicher Rückfall für ihn eine neue Chance ist, ein Leben ohne Suchtmittel zu führen.
Mein Verständnis von Gruppenarbeit : Die Gruppe kann ebenso wie der Laie keine Krankheit diagnostizieren und auch nicht therapieren. Denn dieses setzt ein fundiertes Fachwissen voraus. Aus diesem Grund können wir uns nur gegenseitig mit unseren Erfahrungen helfen.
" Hilfe zur Selbsthilfe ".
Weitere Info`s zu Selbsthilfegruppen unter :