Meinungen und Äußerungen zur Diskussion
Neues Erfolgsrezept zur Heilung von
Alkoholkranken " Alita"

Für die Inhalte der hier veröffentlichten Meinungen und Äußerungen
übernehme ich keine Verantwortung, jeder Beitragende ist für sich selbst verantwortlich.
gez. Thomas Webmaster von alkohol-hilfe.de
Die Meinungen sind nach Vornamen alphabethisch aufgelistet !
Uwe Gatzemann
Walter  

Meinungsäußerung von
Thomas Kühne - thomas@alkohol-hilfe.de

Ich finde es ja gut, wenn neue Therapiemöglichkeiten entwickelt werden um Alkoholkranken zu helfen. Dennoch finde ich es eine farce, vermitteln zu wollen, das es eine Heilung für Alkoholkranke gibt. Wie alle Wissen, kann unsere Krankheit nur zum Stillstand gebracht werden und wir bis zum Lebensende alkoholkrank bleiben. Deswegen kann auch nicht von Heilung gesprochen werden. Ich stehe Teile der Therapie sehr skeptisch gegenüber und zwar, weil es den Anschein erweckt, nach einer medikatöse Behandlung und begleitenden Gesprächen sei man geheilt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das es nach jeder Therapie wichtig ist weiterhin daran zu arbeiten auch trocken zu bleiben z.B. mit Hilfe von Selbsthilfegruppen.

Thomas

nach oben

Meinungsäußerung von
Uwe G. - UGatzemann@aol.com

Von diesem Projekt habe ich bereits vor ca. 3-4 Monaten gehört, da lief ein Beitrag im TV darüber. Besonders hatte mich dabei die durchaus sehenswerte Erfolsbilanz beeindruckt. Ich finde, daß dies ein durchaus guter, weiterer Beitrag als Ergänzung zu den bisherigen Angeboten der ambulanten und auch stationären Therapie ist. Was die "Heilung" angeht, stimme ich natürlich auch mit dir überein, glaube jedoch nicht, daß dies auch das Ziel dieser Therapieform ist, sondern einfach von der Presse so hineininterpretiert wird. Schließlich ist ja auch das Ziel dieser Therapieform eine lebenslange Abstinenz. Ob eine medikamentöse Behandlung nun generell so gut ist, daß denke ich, sollte wohl jeder Teilnehmer an diesem Projekt selbst entscheiden. Klar ist jedoch, daß auch Medikamente bei
bestimmten alkoholkranken Menschen geholfen haben, die Abstinenz beginnend zu unterstützen oder zu fördern, "geheilt" haben sie selbstverständlich noch niemanden - wie auch!

Mit freundlichem Gruß
Uwe G

nach oben

Meinungsäußerung von
Walter - Walter190755@aol.com

Ich denke es ist wie bei vielen Modellprojekten. 1) Ausgesuchte Patienten, die wollen, und deren cerebrale Hirnleistung noch ausreichend ist. Die anderen kommen in die Negativstatistik.

Wer einmal mit Antabuspräparaten garbeitet hat, ( Ich bin in der Krankenpflege und musste früher häufig damit arbeiten ) weiß das die Nebenwirkungen nicht ohne sind.

Von daher finde ich diesen Modellversuch nicht gut.

Gruß Walter

nach oben

Stand : 28.04.2002
zurückzum Diskussionsthema